Werte vs Prinzipien

Dieser Beitrag wurde angeregt durch ein Buch, welches mir ein Freund vor kurzem empfohlen hat. Das Buch trägt den Titel „7 Habits of Highly effective People“. Generell ein, meiner Meinung nach, sehr ansprechender Titel und da er dann auch noch hinzufügte, es sei eines der besten Bücher, welche er in den vergangenen zwei Jahren gelesen hat, war für mich klar, ich sollte es auch lesen. 

Ich muss dazu sagen, ich bin noch nicht ganz durch mit diesem Buch, dennoch hat es meine Sichtweise auf viele Aspekte des Lebens in dieser kurzen Zeit schon verändert. Mit einer dieser Denkweisen, oder besser gesagt „Umdenkweisen“ möchte ich mich in diesem Beitrag näher auseinandersetzen. 

Es soll, wie der Titel schon verrät, um Werte und Prinzipien gehen. Was der signifikante Unterschied der Beiden ist, war mir nämlich nicht so wirklich bewusst zuvor. Mir war zwar klar, dass es nicht das Gleiche ist, doch genau definieren konnte ich es auch nicht. Also. 

Der Gute Stephen R. Covey beschreibt Werte wie eine Karte, welch einem helfen soll von A nach B zu kommen. Werte sind universell anzuwenden und brauchen keine bestimmte Situation, oder Begebenheit. Werte sind tief in uns verankert und lotsen uns durchs Leben. 

Doch was sind Prinzipien? Prinzipien haben in seinen Augen viel mit Übung zu tun und sind nicht unbedingt universaell anwendbar. Er bringt in seinem Buch das Beispiel der Kindererziehung. Er kann zwei Kinder mit den gleichen Werten großziehen, nur werden die Prinzipien mit der gleiche Strategie und Übung nicht 1:1 von Kind zu Kind übertragbar sein. Macht Sinn, oder? 

Googelt man die Definition von Prinzipien, spuckt das Web folgendes aus: 

„Feste Regel, die jemand zur Richtschnur seines Handelns macht, durch die er sich in seinem Denken und Handeln leiten lässt, Grundsatz.“

Was also, wenn man bei seinen Prinzipien über den eigenen Horizont hinausschauen muss, rennt man dann erst einmal gegen eine Glaswand? Nicht unbedingt, denn leicht ist es nie seine Komfortzone zu verlassen, doch hier ist es meiner Meinung nach dann entscheidend, wie gefestigt man gegenüber sich selbst ist. Was haben dann in einer solchen Situation Werte für eine Aufgabe?

 – Dafür auch einmal die Definition.

„Werte (Wertvorstellungen) sind allgemein erstrebenswerte, moralisch oder ethisch als gut befundene spezifische Wesensmerkmale einer Person innerhalb einer Wertegemeinschaft.“ 

Basieren unsere Prinzipien dann 1:1 auf unseren Werten? Ich selbst finde schon, doch warum stoßen wir mit Prinzipien so oft an unsere Grenzen? Ist es persönliche Schwäche, oder das Streben danach, es der Gesellschaft recht zu machen? Fallen wir deswegen so oft von unserem Weg ab, oder sind wir nicht in der Lage diese genau zu formulieren und konsequent anzuwenden? 

Diese Fragen sind bei mir noch alle offen. Doch bin ich der Überzeugung, dass Prinzipien etwas mit mentaler, emotionaler und persönlicher Stärke zu tun haben. Und genau das braucht die Übung, die Covey anspricht. Vermutlich einer der härteste Herausforderungen überhaupt. 

So give it a try! 

Posted in Favourits, Home, Lifestyle and tagged , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.